Ein neuer Roman ist immer ein gutes Gefühl

Alles, was sonst noch so an Themen aufkommt
Benutzeravatar
Ruth
Administration
Beiträge: 5855
Registriert: Montag 4. Oktober 2010, 09:01

Ein neuer Roman ist immer ein gutes Gefühl

Beitrag von Ruth »

Nach ewig langer Zeit habe ich mal wieder einen neuen Roman angefangen. 😊 Zwischenzeitlich hatte ich mich so viel mit Musik beschäftigt, dass ich gar keine Zeit dazu hatte. Aber das Schreiben hat mir doch ein bisschen gefehlt. Da der Tag nur 24 Stunden hat, musste ich aber Prioritäten setzen. Ich konnte nicht alles machen. Und es ist nun einmal seit meiner Kindheit mein Traum, endlich Klavierspielen zu können. Nicht nur ein paar Töne, sondern richtig. So habe ich nun also seit Monaten jeden Tag Klavier geübt, wie ich zuvor jeden Tag geschrieben habe.

Wer schon einmal versucht hat, Klavierspielen zu lernen, weiß, dass der Aufwand zwar groß, das Ergebnis aber oft sehr lange sehr bescheiden ist. 😉 Man übt und übt und übt, und natürlich wird man besser, aber nur langsam. Gut, kleine Kinder schaffen das wahrscheinlich schneller, aber ich bin nun einmal schon im Rentenalter. Da fällt mir gerade ein, mein nächster (bzw. dann übernächster) Roman könnte sich vielleicht mit Klavierspielen beschäftigen. "Die Pianistin". Kann ich mir schon mal als Idee festhalten.

Aber jetzt habe ich doch mal wieder das Gefühl gehabt, ich müsste etwas Neues schreiben. Und so habe ich damit angefangen. Es ist noch nicht viel, nur ein erster Einstieg, aber ich glaube, das Buch wird mir Spaß machen. 🙂
Benutzeravatar
Sina
Beiträge: 237
Registriert: Montag 29. Juni 2020, 15:47

Re: Ein neuer Roman ist immer ein gutes Gefühl

Beitrag von Sina »

Das freut mich zu hören. Wird bestimmt toll wie alle Deine Bücher. 🙂 Da das Lektorat meines Romans sich ja nun doch eine Weile hingezogen hat und ich gerade erst damit fertiggeworden bin, stellt sich mir die Frage nun auch, was ich als nächstes schreiben soll. Irgendwelche Ideen? 😊
Benutzeravatar
Kay
Beiträge: 445
Registriert: Samstag 9. Oktober 2010, 19:31

Re: Ein neuer Roman ist immer ein gutes Gefühl

Beitrag von Kay »

Soll es denn wieder in Amerika spielen wie Deine anderen Bücher (bis auf das erste)? Oder wäre auch ein anderer Schauplatz denkbar? Ich überlege im Moment nämlich gerade selbst, ob ich nicht den Schauplatz wechsle. Amerika als Schauplatz ist irgendwie einfacher, aber es muss ja nicht immer einfach sein. 😎

Übrigens herzlichen Glückwunsch zum neuen Buch, Ruth! 👍 Auch wenn es noch in den Kinderschuhen steckt, aber ich denke, das wird sehr interessant. Da ich ja schon weiß, worum es geht, so als Idee, wird es etwas ganz Besonderes, das es bis jetzt viel zu wenig oder fast gar nicht gibt. Viele Leserinnen werden das bestimmt schätzen. 😍
Benutzeravatar
Sina
Beiträge: 237
Registriert: Montag 29. Juni 2020, 15:47

Re: Ein neuer Roman ist immer ein gutes Gefühl

Beitrag von Sina »

Ob es in Amerika spielen soll, ist eine gute Frage. Ich weiß es nicht. Irgendwie hat sich das immer aus der Idee ergeben, aber im Moment habe ich keine Idee. ☹️ Deshalb habe ich hier nach einer gefragt. Die Ranch war/ist jetzt mein viertes Buch in Folge seit 2019. Jedes Jahr ein Buch. Ich kam mir vor wie ein Uhrwerk. 🙂 Aber irgendwie habe ich das Gefühl, ich möchte auch im Jahr 2023 ein Buch bei el!es veröffentlichen. Ich bin jetzt so daran gewöhnt. 😉
Benutzeravatar
Ruth
Administration
Beiträge: 5855
Registriert: Montag 4. Oktober 2010, 09:01

Re: Ein neuer Roman ist immer ein gutes Gefühl

Beitrag von Ruth »

Deshalb musst Du jetzt aber nicht unbedingt sofort wieder ein Buch schreiben, Sina. 😊 Kaum dass das Lektorat beendet ist. Das war ja auch ziemlich harte Arbeit für Dich.

Ich freue mich natürlich, wenn Du ein neues Buch für 2023 schreiben willst. Aber Du solltest Dich zu nichts zwingen. Ich kenne das von mir selbst: Ideen kommen, wenn sie kommen wollen. Plötzlich stolpert man über sie, wenn man gar nicht damit rechnet. 🙂 Besser entspannt an die Sache herangehen, das bringt mehr.
Benutzeravatar
Katja
Beiträge: 308
Registriert: Samstag 13. Juni 2020, 11:17

Re: Ein neuer Roman ist immer ein gutes Gefühl

Beitrag von Katja »

Gerade habe ich festgestellt, dass Die Frau meines Bruders auch schon mein vierter Roman war. 🙂 Allerdings wäre der vielleicht ohne den LLP gar nicht zustandegekommen, denn ich hatte auch lange Zeit keine Idee nach dem dritten Buch. Es ist wirklich immer komisch mit Ideen. Wo kommen die eigentlich her? Manchmal sucht man und sucht man und es kommt nichts. Und dann plötzlich scheinen sie sich geradezu aufzudrängen.

Ich wollte so gern ein Buch im letzten LLP von el!es haben, weil es danach keinen mehr geben würde, und dann habe ich einfach so vor mich hingeschrieben, ohne dass ich das Gefühl hatte, es kommt etwas dabei heraus. Das hatte ich auch immer noch nicht, als ich das Manuskript eingereicht habe. Für mich war das mehr so Dabeisein ist alles. Es ging mir nicht ums Gewinnen. Aber dann habe ich tatsächlich genau mit diesem Buch, das ich nur so vor mich hingeschrieben habe, gewonnen. Es gibt immer wieder Überraschungen.
Benutzeravatar
Sina
Beiträge: 237
Registriert: Montag 29. Juni 2020, 15:47

Re: Ein neuer Roman ist immer ein gutes Gefühl

Beitrag von Sina »

Mir ging es ähnlich. Ich hatte noch nie an einem LLP teilgenommen. Dann habe ich mehr aus Spaß danach gefragt, ob es noch einmal einen geben würde. War aber gar nicht so richtig darauf vorbereitet, dass ich ja dann auch ein Manuskript einreichen muss, wenn ich daran teilnehmen will. Sehr schlau. 😆

Irgendwie hat es dann aber doch noch geklappt. Und es war sehr, sehr schön, Teil eines LLP zu sein. Sogar den 3. Platz zu machen. Ich bin sehr dankbar dafür, dass ich das erleben durfte. 🙂 Aber jetzt, wo das Buch richtig fertig ist nach dem Lektorat, weiß ich wieder nicht, was ich schreiben soll. 🤔
Benutzeravatar
Hanna
Beiträge: 483
Registriert: Sonntag 16. Februar 2020, 11:58

Re: Ein neuer Roman ist immer ein gutes Gefühl

Beitrag von Hanna »

Vielleicht bist Du aber auch einfach nur noch zu sehr in der alten Geschichte drin, die Du jetzt gerade überarbeitet hast. Könnte das sein? Ich brauche immer ziemlich lange, bis ich mich von der alten Geschichte gelöst habe. Wenn dann auch noch ein umfangreiches Lektorat nötig war, brauche ich noch länger, bis mein Kopf wieder frei ist für etwas Neues.
Antworten